IMPROPEDIA zum Nachhören: Der Berliner Ernährungsrat

Im Rahmen der Themenreihe Architektur des Konsum in der Brotfabrik Berlin war am Montag, 15. Mai 2017 die Koordinatorin des Berliner Ernährungsrates Christine Pohl zu Gast. Im Gespräch mit Moderator Thomas Jäkel stand sie Rede und Antwort zu den Zielen dieses zivilgesellschaftlichen Bündnisses und dessen Arbeit. Wir haben das Gespräch aufgezeichnet und stellen es hier zum Nachhören zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Berliner Ernährungsrat unter: ernaehrungsrat-berlin.de

Download unter archive.org

var pwp_settings_1 = {„pluginPath“:“http:\/\/www.theater-ohne-probe.de\/wp-content\/plugins\/podlove-web-player\/static\/“,“alwaysShowHours“:true,“alwaysShowControls“:true,“chaptersVisible“:false,“timecontrolsVisible“:false,“summaryVisible“:false,“hidetimebutton“:false,“hidedownloadbutton“:false,“hidesharebutton“:false,“sharewholeepisode“:false,“loop“:false,“chapterHeight“:““,“chapterlinks“:“all“,“title“:“IMPROPEDIA zum Nachh\u00f6ren: Der Berliner Ern\u00e4hrungsrat“,“permalink“:“http:\/\/www.theater-ohne-probe.de\/2017\/05\/16\/impropedia-zum-nachhoeren-der-berliner-ernaehrungsrat\/“,“duration“:“false“,“audioWidth“:“auto“,“audioHeight“:“30″,“features“:[„current“,“progress“,“duration“,“tracks“,“fullscreen“,“volume“]}; window.setTimeout(function() {jQuery(‚#podlovewebplayer_1‘).podlovewebplayer(pwp_settings_1);}, 200);

The Naked Stage #5 Der Tanzsaal

Am heutigen Ostersonntag 16.04.2017 spielen wir die sechste und letzte Ausgabe von The Naked Stage in unserer Reihe in der Vorosterwoche. Am gestrigen Samstag (15.04.17) entschied das Publikum in der voll besetzten Brotfabrik sich für einen Tanzsaal als Schauplatz:

Im Tanzsaal Meyersdorf

Der traditionsreiche Tanzsaal „Meyersdorf“ stammt aus der Jahrhundertwende. Getragen von gußeisernen Säulen, bietet ein Ecke des Saals die Möglichkeit sich vom Tanzunterricht auszuruhen. Nicht ganz Stilsicher gruppiert sich dort um eine Ottomane, eine zweisitzige Raucherecke, die Bilder des Gründerpaares, Erinnerungsstücke sowie ein Standspiegel und eine Statue des Gottes Pan aus Plastik.

Der Tanzsaal läuft gut. Die . . . → Weiter lesen: The Naked Stage #5 Der Tanzsaal

The Naked Stage #4 Der Biergarten

Heute machen wir eine Pause, aber am Samstag und Sonntag gibt es noch Vorstellungen, denn in der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik Berlin mit „The Naked Stage“ improvisierte Kammerspiele.

Am gestrigen Donnerstag (13.04.17) entschied das Publikum sich für einen Biergarten als Schauplatz:

Die „Bieroase“ mit Blick auf den See ist Lebensmittelpunkt des älteren Besitzerpaares Thea und Alfons Schneider sowie ihres langjährigen Freundes Ralf. Ralf ist nach neun Monaten Aufenthalt in Panama ins vertraute und etwas angestaubte grüne Paradies zurückgekehrt. Die Lampions über den Tischen, die Lichterkette am Zaun, hier ist eigentlich alles beim Alten geblieben. Wäre . . . → Weiter lesen: The Naked Stage #4 Der Biergarten

The Naked Stage #3 Der Wintergarten

In der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik mit „The Naked Stage“ eine ganze Reihe von improvisierten Theaterstücken.

The Naked Stage – Der Wintergarten. Die Familiendramatiker: v. l. Diana, Engelbert, Ludwig und Anja. Foto: ToP.

Am gestrigen Mittwoch (12.04.2017) wurde vom Publikum ein Wintergarten als Schauplatz für den Dreiakter gewählt: Der Wintergarten stammt, wie wohl die dazugehörige Villa aus den 20er Jahren, ist mit Perserteppichen ausgelegt und bietet unter einer raumhohen Palme und auf einem billigen Sofa der dort lebenden Künstlerfamilie genügend Gelegenheit zum Müßiggang. Hausherr ist Engelbert, ein alter aber noch immer berühmter . . . → Weiter lesen: The Naked Stage #3 Der Wintergarten

The Naked Stage #2 Die WG-Küche

In der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik mit „The Naked Stage“ eine ganze Reihe von improvisierten Theaterstücken.

Am gestrigen Dienstag (11.04.17) wählte das Publikum die Küche als Ort für das Kammerspiel. In der Frauen-WG von Magda, Sophie und Melanie, mit einem Haifischkopf als Lampe über dem Esstisch und einem Smartphone im Kühlschrank, trafen Charaktere aufeinander, wie sie unterschiedlicher kaum hätten sein können. Während Therapeutin Melanie ihrem Freund und Buchautor Jürgen auf der einen Seite zu einem bedeutenden Buchpreis verholfen hat, betrügt und belügt sie ihn auf der anderen. Ein „verlegter“ Ring bringt die . . . → Weiter lesen: The Naked Stage #2 Die WG-Küche

The Naked Stage #1 Die Kleintierpraxis

In der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik eine ganze Reihe von improvisierten Theaterstücken. Es entstehen so sechs verschiedene Kammerspiele in jeweils drei Akten. In welchem Raum gespielt wird, schlägt das Publikum vor. Dann stehen nur die nackte Bühne, das improvisierte Spiel der ToP-Darsteller und der äußerst unterhaltsame Sog des Dramas im Mittelpunkt.

ToP Naked Stage in „Die Kleintierpraxis“ Foto: M. Voigt

Am gestrigen Montag (10.04.17) setzte sich der Vorschlag „Kleintierpraxis“ als Schauplatz durch. Auf der Bühne entstand das Wartezimmer von Frau Doktor, in dem Sprechstundenhilfe Gabi Meier die tierischen Patienten mit ihren ebenso . . . → Weiter lesen: The Naked Stage #1 Die Kleintierpraxis

Im Sinne von Brecht: Hochkomödiantisch, philosophisch und diskursiv.

Am 29. Januar 2016 besuchte die freie Journalistin Mischi Steinbrück unsere Vorstellung in der Brotfabrik. Wir dürfen freundlicher Weise hier Ihren Artikel, den Sie über den Abend schrieb, veröffentlichen:

Was für eine Überraschung! Was für ein Spaß!

Draußen, Ecke Prenzlauer Allee und Ostseestraße, in der gelb und rot bemalten Brotfabrik, unterm Dach, 30 Plätze?, spielen sie, was wir wollen. Hab ich Glück gehabt, oder ist das immer so gut?

Zwei Männer und eine Frau improvisierend auf der Bühne, ein Musiker an einer, eine Videoinstallateurin an der anderen Seite, eine Technikerin am Mischpult. Diese 6 Personen gestalten . . . → Weiter lesen: Im Sinne von Brecht: Hochkomödiantisch, philosophisch und diskursiv.

Viel Lob für Im Sinne von Brecht!

Im April besuchte ein kleine Gruppe unsere Vorstellung „Im Sinne von Brecht“ in der Brotfabrik Berlin. Das besondere an dieser Gruppe war, dass sie alle für die Plattform livekritik.de schreiben. Die Kritiken, die nach unserem Abend veröffentlicht wurden, waren voller Lob.

Und so lesen sich die Besucherfazits:

„Spontan-Theater, das Spaß macht“

„Ein unterhaltsamer und lehrreicher Abend im Sinne von Brecht!“

„Das hätte Brecht gefallen!“

„Theater ohne Probe – besser als manches geprobte Stück.“

„Improtheater ist, wenn man vorher nicht weiß, wie gut es ist“

Uns freute an dem Kritikerbesuch aber besonders, dass wir Menschen überzeugen konnten, die sonst eher in . . . → Weiter lesen: Viel Lob für Im Sinne von Brecht!

Nachtrag zu Im Sinne von Brecht und dem Thema Asyl

Am Donnerstag den 16. Oktober improvisierten wir „Im Sinne von Brecht“ zum Thema Kriegsflüchtlinge. Der Titel des Stücks hätte lauten können: „Pass Dich An!“.

Die Thematik wurde vom Publikum und uns als bedrückend aktuell wahrgenommen. Wir stellten uns bereits im Stück die Fragen: Was kann man tun? Wie kann man das Leid lindern? Wie kann man Menschen in Not helfen, die wegen des Krieges ihre Heimat verlassen mussten und nun zu uns kommen?

Am Abend fielen uns keine Lösungen ein. Aber mit der Kühle des Nachdenkens am nächsten Tag ließen sich einige Hinweise und Links finden. Wir wollen diese Links . . . → Weiter lesen: Nachtrag zu Im Sinne von Brecht und dem Thema Asyl