ToP

Was ist Improvisationstheater?

Improvisationstheater ist die einzigartige Mischung aus Schauspiel, Geschichtenerzählen und dem Mut zum Augenblick. Hier gibt es keine Proben und vorgefertigten Texte. Darum heißt Improvisationstheater auch Theater ohne Probe. Das einzige, was wir tun, ist trainieren der Fähigkeiten, die wir benötigen um unserem Publikum spannende, unterhaltsame und berührende Geschichten zu erzählen.

Das besondere am Theater ohne Probe ist das Erschaffen im Augenblick. Diesen Augenblick gestalten Sie als Publikum interaktiv mit, denn Sie bestimmen, wie unsere Helden heißen, wo sie wohnen und ob die Geschichte eine Reality-Soap oder doch eine Geschichte im Westernstyle wird. Wir, das Theater ohne Probe, nehmen Ihre Inspirationen auf und verknüpfen sie zu einmaligen Momenten. Keine Geschichte wird jemals eine Wiederholung finden oder anderswo auftauchen. Das ist Improvisationstheater oder wie wir so schön sagen: Theater ohne Probe.

Wer ist das Theater ohne Probe?

Gegründet wurde das Theater ohne Probe von Sonja Dif und Thomas Jäkel. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die beiden und über die weiteren ToP-Spieler:

Sonja Dif

Sonja Dif - Theater ohne ProbeWas man über Sonja Dif wissen sollte: Die Wahlberlinerin aus Amelinghausen ist Kabarettistin und Comedienne aus Leidenschaft und folgt nach der Ausbildung als Chemielaborantin und Studium zur Umweltschutztechnikerin ihrem inneren Ruf auf die Bühne.

Fröhlichkeit, Frische, Charme und Sexappeal zeichnen ihre unverwechselbare Bühnenpräsenz aus. Als Darstellerin und Produzentin von Feder & Distel, sowie der Improcomedy-Show „Comedy-DIP“ oder bei Konzerten, Lesungen und Musicals lebt die ausgebildete Sängerin und Improvisationsspielerin ihre Liebe zur Bühne aus. Als künstlerische Leiterin des Musicals Josephs sammelte sie Erfahrungen in Umsetzungen von Shows.

Ihren soliden Background erarbeitete sich die Kabarettistin in der Improvisationsschule vom Gorilla-Theater, Berlin, sowie im klassischen Gesangsunterricht bei Paulette Marla Schmidt und durch Workshops bei renommierten Improvisationskünstlern u.a. Stephen Sim (The Crumbs / Kanada), Roland Trescher (Isar 148/ München) und Billa Christe (die Gorillas / Berlin).

Thomas Jäkel

Thomas Jäkel - Theater ohne ProbeWas man über Thomas Jäkel wissen sollte: Der Wahlberliner stammt aus Greiz (der Perle des Vogtlandes) und verfolgte dort seit jungen Jahren seine Leidenschaft, das Theater. Seit 1992 schauspielerte er aktiv und 1998 begann er eigene Theaterprojekte zu inszenieren. Angeregt durch das Buch „Improvisation und Theater“ von Keith Johnstone begann er 2000 mit Improvisation bei Inszenierungen zu experimentieren und selbst Impro zu spielen. Vielseitig interessiert bringt er immer wieder die unterschiedlichsten Aspekte in seine Rollen und Geschichten ein, hier schöpft er besonders aus seinem Studium der Geschichte und Philosophie.

Er trainiert seit Jahren die Freie Studentenbühne Eberswalde im improvisierten Theater und ist Gründer und Redakteur von Impro-News.de und podcastet über Kultur und Improvisation bei Frequenz9. Seit 2012 gestaltet er als Künstlerischer Leiter dass Potsdamer Impro Festival im KuZe, in dem er auch monatlich die Show Impropedia moderiert. Seine Gedanken zum Theater, Improvisation und Kultur findet man auf seinem Blog.

Gelernt hat er unter anderem bei Alberto Nason (Comedia dell’Arte / Frankreich), Dennis Cahill (Loose Moose Theatre / Kanada), Stephen Sim (The Crumbs / Kanada) und Jürgen List (AlsWir / Heidelberg).

Ilona Lentz

Ilona

Was man über Ilona Lentz wissen sollte: Ilona kommt gebürtig aus Karlsruhe, sprich aus dem „Ländle“. Schon zu Schulzeiten hat sie kein Theaterprojekt oder Musical ausgelassen. Am Freiburger Stadttheater hat sie erstmals gelernt wie es bei den Profis zuging. Nach Bühnen- und Kostümassistenzen, wurde sie schließlich als Regie- und Produktionsassistentin engagiert.

Dann wechselte sie wieder die Seiten und absolvierte die Schauspielschule, machte eine Ausbildung zur Theaterpädagogin und spielt seit 2008 improvisiertes Theater. Ihr gutes Händchen fürs Improvisieren beweist sie auch regelmäßig bei ImproBerlin.

Gelernt hat sie unter anderem bei Roland Trescher (Isar 148/ München), Stephen Sim (The Crumbs / Kanada) und Katharina Butting (Steife Brise / Hamburg).

Susanne van Dyk

Was man über Susanne van Dyk wissen sollte: In Düsseldorf geboren, ist Susanne eine echte rheinische Frohnatur. Trotz aller Narrenfreiheit schätzt sie aber auch theatralische Geschichten mit Ernsthaftigkeit und Moral. So abstrahiert sie mit Brecht und bringt auch gerne Bergmann-Dramen in englischer Sprache auf die Bühne.

Nach ihrem Impro-Start in Melbourne (Australien) spielte Susanne gemeinsam mit Felix Engelmann mehrere Jahre bei Wat’n da los und war dort auch Mitorganisatorin des Theaterfestivals „Impro-Cup Berlin“.

Gelernt hat sie in der internationalen Improvisationsschule bei Top-Trainern aus Australien, Kanada, den USA, Slovenien, Deutschland und Österreich.

Uta M. Walter

ToP_UtaWas man über Uta M. Walter wissen sollte: In Berlin geboren und aufgewachsen zog es sie 1995 zum Studium in die U.S.A., wo sie fünf Jahre später das Improfieber packte. Als Ausgleich zum Promotionsstudium tobte sie sich sowohl bei „normalem“ Theaterspiel in Musicals und Komödien am Theatre Lawrence in Kansas aus als auch bei Impro-Intensivkursen in Kalifornien. Besonders interessiert an der Co-Konstruktion von Geschichten bietet sie auf Nachfrage Workshops für Improspieler aber auch Training zu Kommunikation und Teambuilding für Gruppen aus professionellen Kontexten an.

Gelernt hat Uta vor allem bei den Meister/innen vom Bay Area Theatresports (BATS) in San Francisco samt Gastcoach Keith Johnstone. Auch seit ihrer Rückkehr nach Berlin im Jahr 2006 trainiert sie regelmäßig weiter bei BATS und mit „Crumbs“ Stephen Sim und Lee White (Canada).

Sören Boller

soerenWas man über Sören Boller wissen sollte: Seine Berliner Schnauze merkt man dem gebürtigen, bisher nie ausgewanderten Berliner gar nicht an. Sören begann bereits während seiner Schulzeit seine Leidenschaft für die Improvisation zu entdecken. Da bot es sich nur an, die gesamte Studienzeit zum Training und zur Weiterbildung zu nutzen.

Besonders faszinieren ihn neben dem Geschehen auf der Bühne, wo er oft zwischen der Absurdität des Realen und der Realität des Absurden schwankt, auch die praktischen Aspekte von Improvisation für interkulturelle Bildungsarbeit, Teambuilding und Kommunikationstrainings.

Vor mehreren Jahren gründete Sören in Potsdam die Improgruppe UNIATER und trainiert diese seither.

Gelernt hat Sören besonders viel bei Matthias Fluhrer (FoxyFreestyle / Berlin), Matthias Wolf (Die Gorillas / Berlin), seinem ToP-Kollegen Thomas Jäkel (ToP) und in diversen Workshops bei international renommierten Trainer_Innen (Lee White, Patti Stiles, Jeron Dewulf, Dennis Cahill, u.a.).

Manou Voigt

Profilbild Manou VoigtWas man über Manou Voigt wissen sollte: Die gebürtige Stralsunderin begeisterte sich schon früh für Gesang und Spiel. Als Studentin verfiel sie dem improvisierten Theater, dem sie auf der und um die Bühne treu ist. Da war es nur konsequent, dass sie sich als Zirkuspädagogin weiterbilden ließ und sich als Clownin Grülendula im Bereich Umweltbildung und Clownerie selbständig machte. Sie improvisiert oft am ToP-Licht und ist damit eine der wenigen Lichtimprovisiererinnen, die diesem wichtigen Element seine gebührende Aufmerksamkeit schenken.

Auf Mitwelten.de bloggt sie über ihre Erfahrungen in der Kunst-, Klutur- und Bildungsszene.

Gelernt hat sie unter anderem in der shake! Akademie in Berlin sowie bei Camilla Person (Schweden), Elaisa Schulz (Bielefeld) und Susanne Schmidt (Berlin).

Oliver Hübner

Oliver HübnerWas man über Oliver Hübner wissen sollte: Auf zahlreichen Impro-Bühnen zwischen Gelsenkirchen, Flensburg und Berlin-Mitte stand der gebürtige Westfale auf den Brettern, die er die Welt bedeuten ließ. Die ersten Bühnenschritte lernte er in den 90er Jahren in der Improschule des Berliner Gorilla Theaters und war Mitbegründer von !imPROsant!, einer der ersten Impro-Amateurgruppen in Berlin.

In Schwerin, sein Wohnort in Mecklenburg seit 2004, gründete er die Wortlichter mit denen er bis 2009 regelmäßig auftrat. Man sagt ihm ein Gefühl für die Sprache nach, so wundert es nicht, dass er neben dem Improtheater auch die Kunstform der Lesebühne mit in den Norden brachte. Seiner Wiederwahl zum Dialektbeauftragten von „Schmalz und Marmelade“ steht auch 2011 nichts im Wege. Der freie PR-Journalist arbeitet auch als Seminarschaupieler in Kommunikationstrainings. Neben zahlreichen Mitgliedern der Gorillas Berlin gaben Randy Dixon (unexpected productions / Seattle), Stephen Sim sowie Lee White (The Crumbs / Kanada) und Enno Kalisch (AlsWir / Heidelberg) richtungsweisende Inspiration für sein Improschaffen.