ToPs und Gäste: Lisa Rowland, Rafe Chase, Inbal Lori und Rob Rogers

English version below.

Am 12. November 2018 lädt das Theater ohne Probe zum hochkarätigsten ToPs und Gäste seit seiner Gründung.

Die Spieler von BATS Improv aus San Francisco sind dem Theater ohne Probe schon seit Jahren verbunden und so war es klar, dass wir mit Lisa Rowland und Rafe Chase unbedingt dieses Format spielen wollten, wenn sie schon in Berlin sind. Bei ToPs und Gäste stehen die SpielerInnen im Mittelpunkt. Wir plaudern über ihre Art und Weise, wie sie mit Impro umgehen und was sie daran bewegt. Daraus entstehen einmalige Szenen, unvergessliche Geschichten und eingängige Songs.

Zu allem Überfluss werden uns an diesem Abend noch zwei Größen aus der Berliner Improszene begleiten. Mit Inbal Lori begrüßen wir eine der Powerfrauen des Improtheater. Und mit Rob Rodgers von Scratch Theater komplettiert ein weiterer Langformspezialist den Cast. Als Gastgeber vom Theater ohne Probe spielen Uta Walter und Thomas Jäkel mit.

Dieser Abend verspricht legendär zu werden! ToP-Gäste, ToP-Impro, ToP-Show. In gut verständlichem Englisch.

Mo, 12.11.2018, 20:00 / Berlin
ToPs und Gäste: Lisa Rowland, Rafe Chase, Inbal Lori, Rob Rogers
Ort: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin
Eintritt: 13,50€, erm. 9€
Kartenbestellungen direkt in der Brotfabrik Berlin: Telefon Brotfabrik: 030 – 4714001

ToPs and Guests: Lisa Rowland, Rafe Chase, Inbal Lori, and Rob Rogers

Don´t miss this most star-studded „ToPs and Guests“ show in Theater ohne Probe´s history on November 12th, 2018:

BATS Improv players from San Francisco have been close friends for years now, and since Lisa Rowland and Rafe Chase are in town, we cannot imagine anything more fun than to play with them. In our ToPs and Guest format, the guest players themselves take central stage. We will talk about how they approach improv, why they keep improvising, what moves and interests them about the art form. Their stories will, in turn, inspire unique scenes, memorable stories and hum-along songs.

But wait – there is more! Two other greats from Berlin´s international improv scene will also join in: Inbal Lori – a bundle of endless joy and energy – and Rob Rodgers of Scratch Theater, another wonderful longform specialist! Hosting players from Theater ohne Probe are Uta Walter and Thomas Jäkel.

This night may just be legendary –ToP Guests, ToP Improv, ToP Show!

Monday, 12.11.2018, 20:00 / Berlin
ToPs and Guests: Lisa Rowland, Rafe Chase, Inbal Lori, Rob Rogers
Location: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin
Tickets: 13,50€, reduced. 9€
Reservation at Brotfabrik Berlin: Telefon Brotfabrik: 030 – 4714001

Theater ohne Probe: Im Sinne von Brecht mit Joshua Raoul Brody

Episches Theater trifft California Sound

Die Musik im Theater soll ihre Freiheit wieder bekommen, fand Bertolt Brecht. Sie soll zu den gezeigten Themen Stellung beziehen oder für die Abwechslung in der Unterhaltung sorgen. Und da das Theater ohne Probe seit 2013 „Im Sinne von Brecht“ improvisiert, wollen wir ebenfalls, dass die Musik ihre Freiheit hat. Daher ist es uns eine Ehre, dass zum Auftakt der neuen Spielzeit für uns ein herausragender Musiker aufspielen wird: Joshua Raoul Brody aus San Francisco.

Joshua Raoul Brody ist ein legendärer Impromusiker und -trainer aus Kalifornien. Er wurde von Robin Williams höchst persönlich zum Improvisationstheater gebracht. Musiziert hat er mit Gruppen wie Rick & Ruby, Three for All und True Fiction Magazine und ist bereits seit 1988 (!) Mitglied bei BATS (damals „Bay Area Theatresports“) in San Francisco, deren musikalischer Leiter er heute ist. Seit 2014 zeigen er und die Kollegen von BATS jährlich unser Format „Im Sinne von Brecht“ in den USA.

Diese musikalische Ausgabe von „Im Sinne von Brecht“ verspricht ein Feuerwerk an Songs und musikanter Unterhaltung. Aktuell, kritisch und auf des Messers Schneide. Ein höchst unterhaltsames und aktuelles Format, das jedes mal einmalig ist und etwas zu sagen hat. Ein aufregender Abend mit purem Theater, dessen Entstehen man miterleben und beeinflussen kann. Das sollte man nicht verpassen, außer vielleicht, man mag keine Musik!
Ein Abend in Deutsch und einfachem Englisch.

So, 09.09.2018, 20:00 / Berlin
Theater ohne Probe: Im Sinne von Brecht mit Joshua Raoul BrodyEpisches Theater trifft California Sound
Ort: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin
Eintritt: 13,50€, erm. 9€
Kartenbestellungen direkt in der Brotfabrik Berlin: Telefon Brotfabrik: 030 – 4714001

Tim Orr zu Gast bei Brecht

English Version below.

Wir freuen uns sehr, zur kommenden Vorstellung von Im Sinne von Brecht, unseren Kollegen und Freund Tim Orr von BATS Theatre aus San Francisco begrüßen zu dürfen! Er ist ein ausgewiesener Langformen und Kurzformen Spezialist und eine Wucht auf der Bühne. Zu allem Überfluss erwarten wir noch einen weiteren internationalen Gast, dessen Namen wir hier aber noch nicht verraten wollen. Diesen Abend sollte man nicht verpassen. Alles wird in einfachem Englisch sein.

We are thrilled to welcome the amazing Tim Orr from BATS Improv in San Francisco to our upcoming „In the spirit of Bertolt Brecht“ Show. A veteran of long- and shortform improv, Tim will join us in our signature political improv. But wait – there is more! Another international guest will also make a surprise appearance!
Show will be in easy English.

Freitag 18. Mai 2018, 20 Uhr
Friday, 18th of May 2018, 8pm

Ort/Loccation: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin

Karten/Tickets: 13,50 Euro / 9 Euro
Karten können per Telefon unter 030-471 40 01 oder per E-Mail unter karten@brotfabrik-berlin.de reserviert werden.

To reserve your ticket you can call 030-471 40 01 or send an email to karten@brotfabrik-berlin.de

PREMIERE: Die spontane Welt der Dinge am 27. April 2018

Am 27. April 2018 feiern wir Premiere im Figurentheater Grashüpfer mit unserem neuen Format: Die spontane Welt der Dinge.

Für was kann sich ein Toaster erwärmen? Worauf ist eine Schere wirklich scharf? Die Welt ist voller Dinge. Was aber denken diese Dinge und wen würden sie gerne verkörpern, wenn sie dürften? Diesen Fragen widmet wir uns in dieser Impro-Objekt-Theater-Show. Gemeinsam mit Objekten aus dem Alltag betreten wir die Bühne. Die gewandten Hände von Mechthild Klann, einer Objekttheaterspielerin, beleben die Gegenstände und das improvisierte Spiel zwischen Mensch und Ding kann beginnen. Es entstehen amüsante Szenen, welche die Welt aus der Perspektive der Objekte betrachten und den Blick der Zuschauer auf die Welt verändern.

Mit „Die spontane Welt der Dinge“ verbindet wir modernes Objekt- mit rasantem Improtheater.

DIE SPONTANE WELT DER DINGE
Eine Impro-Objekt-Theater-Show

PREMIERE 27. April 2018, 20 Uhr

Figurentheater Grashüpfer
Puschkinallee 16 a, 12435 Berlin-Treptow
Eintritt: 10,00 € / ermäßigt 8,00 € / Tickets direkt über theater-treptower-park.de/ticket-bestellung

6. Berliner Impro Marathon mit ToP!

Am 21. April 2018 findet bereits zum sechsten Mal der Berliner Impro-Marathon (BIM) statt. Von 18 Uhr bis 4 Uhr spielen mehr als 50 Spielerinnen und Spieler aus 21 verschiedenen Berliner Impro-Gruppen auf fünf Bühnen in vier Sprachen in der Brotfabrik in Weißensee Improvisationstheater. Als Mitgründer und Mitorganisatioren des BIM sind wir vom Theater ohne Probe natürlich wieder mit von der Partie.

Zuschauer können während der gesamten Zeit dazu kommen – ein kurzer Besuch ist genauso möglich wie das Dabeisein von Anfang bis Ende. Und wem das noch nicht reicht, für den gibt es ab vier Uhr morgens auch noch eine kleine After-Show-Party bis zum Sonnenaufgang.

Karten (16,- EUR / 10,- EUR zzgl. Vorverkaufsgebühr) können bereits ab jetzt im Vorverkauf erworben werden: berliner-impro-marathon.de/tickets

Das volle Programm von allen Bühnen findet man unter: www.berliner-impro-marathon.de

IMPROPEDIA zum Nachhören: Der Berliner Ernährungsrat

Im Rahmen der Themenreihe Architektur des Konsum in der Brotfabrik Berlin war am Montag, 15. Mai 2017 die Koordinatorin des Berliner Ernährungsrates Christine Pohl zu Gast. Im Gespräch mit Moderator Thomas Jäkel stand sie Rede und Antwort zu den Zielen dieses zivilgesellschaftlichen Bündnisses und dessen Arbeit. Wir haben das Gespräch aufgezeichnet und stellen es hier zum Nachhören zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Berliner Ernährungsrat unter: ernaehrungsrat-berlin.de

Download unter archive.org

ARCHITEKTUR DES KONSUMS

Die BrotfabrikBühne widmet sich vom 15. bis 20. Mai 2017 in Zusammenarbeit mit dem Theater ohne Probe in einer Themenreihe der Architektur des Konsums. Dabei beleuchten wir verschiedene Bereiche unseres Kauf- und Verbrauchsverhaltens: Kleidung, Wohnen, Essen & Elektronik – in theatralen Fachdiskursen, Performances und intervenierenden Exkursionen. Unterstützt durch Aktion Mensch

„I shop, therefore I am“ – Konsum bestimmt unser Leben, nicht nur bei Statuskäufen, sondern schon bei alltäglichen Produkten. In Zeiten der Globalisierung ist nicht nur die Welt zusammengerückt und mit ihm das Warenangebot abrufbarer denn je, sondern zwingt uns schon bei unserem täglichen Konsum der Grundnahrungsmittel nicht nur zu wirtschaftlichen, sondern auch zu moralischen Fragen, zwischen Preis und Leistung. Darauf folgen dann Fragen zur Nachhaltigkeit, Bio, Fair-Trade, Regionalität, CO²- und anderen Fußabdrücken. Und diese Fragen beschäftigen uns in immer mehr Bereichen, denn am Ende gilt die Maxime: Man kann nicht nicht konsumieren, Konsum durchzieht unsere gesamte Kultur!

Mit der Reihe IMPROPEDIA laden wir Gäste auf die Bühne, die sich in bestimmten Bereichen des Konsums als kreative Schöpfer, kritische Geister oder innovative Produzenten hervorgetan haben und mit ihren Ideen und Meinungen Stellung zu Aspekten des Konsums einnehmen. An vier Abenden wenden wir uns den Bereichen WOHNEN, ESSEN, KLEIDEN & ELEKTRONIK zu. Die Ideen und Gedanken der Fachleute werden dabei in improvisierten Szenen weitergedacht und aus dem gesprochenen Wort gespielte Szene abgeleitet.

Das Finale dieser Bühnen-Reihe bildet am Freitag „KONSUM: Im Sinne von Brecht“ – kritisch, reflexiv und unterhaltsam verbindet wir die Beiträge der vergangenen Tage in einer finalen Show, die uns und unseren Konsum in den Mittelpunkt stellt.

Ergänzt wird das Festivalprogramm durch eine Exkursion des Performance-Duos Katze & Krieg in die Welt der Discounter, einer performativen Intervention im öffentlichen Kauf-Raum. Auch für Kinder bieten wir mit PAPPELAPAPP eine Inszenierung, die nicht dem Rausch der Dinge erliegt, um Vielfalt und Kreativität zu ermöglichen, aus einfachstem Material entstehen hier Welten.

PROGRAMM

THEMA: Architektur des Konsums
Mo. 15.05. | 20:00 Uhr | Ernährung
Di. 16.05. | 20:00 Uhr | Elektronik
Mi. 17.05. | 20:00 Uhr | Wohnen
Do. 18.05. | 20:00 Uhr | Mode
Fr. 19.05. | 20:00 Uhr | Konsum: Im Sinne von Brecht

Informationen zur IMPROPEDIA auf der Homepage der Brotfabrik / Festivalticket auf Eventbrite

Informationen zu KONSUM: Im Sinne von Brecht auf der Homepage der Brotfabrik

Tickets können auch über uns reserviert werden:

[si-contact-form form=’5′]

The Naked Stage #5 Der Tanzsaal

Am heutigen Ostersonntag 16.04.2017 spielen wir die sechste und letzte Ausgabe von The Naked Stage in unserer Reihe in der Vorosterwoche. Am gestrigen Samstag (15.04.17) entschied das Publikum in der voll besetzten Brotfabrik sich für einen Tanzsaal als Schauplatz:

Im Tanzsaal Meyersdorf

Der traditionsreiche Tanzsaal „Meyersdorf“ stammt aus der Jahrhundertwende. Getragen von gußeisernen Säulen, bietet ein Ecke des Saals die Möglichkeit sich vom Tanzunterricht auszuruhen. Nicht ganz Stilsicher gruppiert sich dort um eine Ottomane, eine zweisitzige Raucherecke, die Bilder des Gründerpaares, Erinnerungsstücke sowie ein Standspiegel und eine Statue des Gottes Pan aus Plastik.

Der Tanzsaal läuft gut. Die Konkurenz musste kürzlich schließen und deren Kurse konnten komplett übernommen werden. Geschäftsführerin Henriette und ihr Mann Peter freuen sich über die gute Entwicklung. Ihr einizger angestellte Tanzlehrer Manfred, der ehemalige 3fache Vizeeuropameister, nutzt die guten Nachrichten, um wieder einmal nach einer Erhöhung seines Stundensatzes zu fragen. Doch mit dem Thema stößt er bei seinen Chefs nur auf taube Ohren. Die Ausgaben wären zu hoch, man müsse vorsichtig sein, sparen und kein unnützes Risiko eingehen.

Manfred läßt nicht locker, er will seiner Freundin endlich einen Antrag machen und dafür einen Ring bei der benachbarten Goldschmiede kaufen. Als er sich darauf einläßt, auch den verhassten Hip-Hop-Kurs des übernommenen Tanzstudios zu leiten, will man über eine Erhöhung seines Gehalts zumindest nachdenken. Allmählich stellt sich heraus, dass Peter seiner Zeit als aktiver Tänzer nachtrauert. Bei der Vorführung des extrem gefährlichen doppelten Markovitz vor einem Tanzkurs hatte er sich so schwer verletzt, dass er seine Profikarriere beenden musste. Heute flüchtet er sich in den Alkohol, was Henriette Sorge bereitet, weil er so die gemeinsame Existenz gefährdet. Sie organisiert aber auch mit dem Leiter der insolventen Tanzschule Turniere und das nicht nur für den Sport.

Scheinbar zufrieden mit der Situation, wollen sie so weitermachen. Dann aber entdeckt Manfred im neuen Hip-Hop-Kurs die hochtalentierte Urenkelin Tanja van Heusen der Gründerin und kann sie überzeugen, sich klassisch ausbilden zu lassen. Mit diesem Talent wittern alle nun die Möglichkeit nach der Weltmeisterschaft zu greifen. Weder die Risiken noch das Geld schrecken sie ab, da ewiger Ruhm ruft…

Wir danken unserem ToP-Publikum, das mit uns diesen wunderbaren Theaterabend in der Brotfabrik Berlin erlebt hat. Die heutige (16.4.2017) The Naked Stage – Das improvisierte Kammerspiel beginnt um 20 Uhr.

Karten können per Telefon unter 030-471 40 01 oder per E-Mail unter karten@brotfabrik-berlin.de reserviert werden.

The Naked Stage #4 Der Biergarten

Heute machen wir eine Pause, aber am Samstag und Sonntag gibt es noch Vorstellungen, denn in der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik Berlin mit „The Naked Stage“ improvisierte Kammerspiele.

Am gestrigen Donnerstag (13.04.17) entschied das Publikum sich für einen Biergarten als Schauplatz:

Die „Bieroase“ mit Blick auf den See ist Lebensmittelpunkt des älteren Besitzerpaares Thea und Alfons Schneider sowie ihres langjährigen Freundes Ralf. Ralf ist nach neun Monaten Aufenthalt in Panama ins vertraute und etwas angestaubte grüne Paradies zurückgekehrt. Die Lampions über den Tischen, die Lichterkette am Zaun, hier ist eigentlich alles beim Alten geblieben. Wäre da nicht der neue Golfclub auf der anderen Seite des Sees, der Thea und Alfons die Pacht der Seefläche streitig macht. Außerdem ist Alfons geliebter Hund Mars vor einigen Monaten plötzlich gestorben. Die Hundhütte steht verlassen in einer Ecke des Biergartens und bis die beiden sich eine Obduktion leisten können, liegt Mars im Gefrierfach – übrigens neben dem Sushi, das der bislang einzige Versuch einer Innovation in der Bieroase war. So wie die Ausstattung des Biergartens über die Jahre zusammengewürfelt, liebgewonnen, aber vielfach auch überholt ist, so ist auch das Leben von Thea und Sparfuchs Alfons seit dem Tod der Tochter vor vielen Jahren irgendwie stehengeblieben. Ralf bemüht sich die beiden Freunde behutsam aus ihrer gemütvollen Unveränderlichkeit zu bewegen. Vielleicht doch neue Tische und Stühle kaufen? Vielleicht doch einen neuen Hund besorgen? Am Ende scheint es, als könne und müsse das Neue das Alte ja nicht ersetzen und auslöschen, sondern kann die präsenten Erinnerungen vielleicht auch ergänzen. Vielleicht…

Wir danken unserem ToP-Publikum, das mit uns diesen wunderbaren Theaterabend in der Brotfabrik erlebt hat. Die nächste The Naked Stage – Das improvisierte Kammerspiel beginnt Samstag,15.4.2017, um 20 Uhr in der Brotfabrik.

Karten können per Telefon unter 030-471 40 01 oder per E-Mail unterkarten@brotfabrik-berlin.de reserviert werden.

The Naked Stage #3 Der Wintergarten

In der Woche vor Ostern präsentiert das Theater ohne Probe in der Brotfabrik mit „The Naked Stage“ eine ganze Reihe von improvisierten Theaterstücken.

The Naked Stage – Der Wintergarten. Foto: ToP.

The Naked Stage – Der Wintergarten. Die Familiendramatiker: v. l. Diana, Engelbert, Ludwig und Anja. Foto: ToP.

Am gestrigen Mittwoch (12.04.2017) wurde vom Publikum ein Wintergarten als Schauplatz für den Dreiakter gewählt: Der Wintergarten stammt, wie wohl die dazugehörige Villa aus den 20er Jahren, ist mit Perserteppichen ausgelegt und bietet unter einer raumhohen Palme und auf einem billigen Sofa der dort lebenden Künstlerfamilie genügend Gelegenheit zum Müßiggang. Hausherr ist Engelbert, ein alter aber noch immer berühmter Regisseur und Intendant, den man in die Würde eines Professors erhoben hat. Zur Miete bei ihm wohnen seine schauspielende Tochter Anja, sowie ihr Lebensgefährte Ludwig, der ebenfalls Regisseur ist. Neuestes Mitglied dieser Gemeinschaft ist Diana, Anjas Freundin aus Kindertagen, die von einer chaotischen Produktion in den Burnot getrieben nun zur Erholung und Sinnsuche in den Haushalt eingezogen ist.

Mit dem von Diana geseufzten Satz „Ich liebe das Leben.“ nimmt das Familiendrama seinen Lauf. Übervater Engelbert, der sich seinem Schwiegersohn beim Schach und auch in der Kunst überlegen sieht, nimmt die Schwächen aller aufs Korn. Dianas Wünsche nach einem glücklichen Leben tut er als Floskeln ab und selbst die Feierstimmung um die Einladung von Anja und Ludwig zu den Salzburger Festspielen weiß er zu trüben. Liegt es daran, dass er, wie die Zeitschriften auf dem Tisch, aus der Vergangenheit stammt? Oder liegt es am Tod seiner Frau, deren Urne auf dem Regal mit Blick auf das Tannenwäldchen steht?

Sechs Monate später, nach der erfolgreichen Premiere in Salzburg, kommt es bei der Premierenfeier in der Villa zum Eklat. Ludwig kann die Kritik nicht mehr ertragen und tickt aus. Engelbert und Diana gießen mit ihren Kommentaren mehr und mehr Öl ins Feuer. Der Engstirnigkeit ihrer Familie steht Anja hilflos gegenüber und sie muss, gleich der Antigone, dem Zerfall ihrer Welt zusehen. Am Ende senkt sich der Vorhang über die groteske Katastrophe einer shakespearischen Tragödie.

Wir danken unserem ToP-Dramen-Publikum, das mit uns diesen wunderbaren Theaterabend in der Brotfabrik erlebt hat. Die nächste The Naked Stage beginnt heute um 20 Uhr in der Brotfabrik Berlin.